CDs von und mit Mulo Francel

Quadro Nuevo - tango

Immer schon hat Quadro Nuevo Tango gespielt. Aber jetzt ist etwas passiert - die Tage in Buenos Aires haben alles verändert.
Inspiriert von argentinischen Musikern, berühmten Tänzern und wunderbaren Menschen steckt in jedem Ton die nostalgische Atmosphäre der Tanzsäle, der Zeitgeist einer 15 Millionen-Metropole – das ist Tango pur!
(als CD und Doppel-Vinyl erhältlich)


CD Quadro Nuevo - TANGO

Seit 19 Jahren tourt die Weltmusik-Band über den Globus, hat zweimal den ECHO bekommen, und Tango gehörte schon immer zu ihrem Repertoire.  Aber jetzt wollen sie es wissen: Wie geht argentinischer Tango wirklich?

So packten sie im Januar ihre Instrumente ein: keine Tournee sollte es diesmal werden, sondern eine ausgedehnte Expedition ins sommerliche Buenos Aires.

Sie bezogen Quartier in einer alten Stadtvilla, probten tagelang in der flirrenden Mittagshitze, schwärmten abends aus, stürzten sich kopfüber in die Szene, mischten sich mit argentinischen Musikern und dem legendären Sexteto Mayor, begleiteten Tänzer, begegneten berühmten Tangueros und verrückten Straßenpoeten, gaben Konzerte im 120 Jahre alten Tangoclub 'Los Laureles', führten nächtliche Gespräche bis zum Morgengrauen und berauschten sich an schwerem Wein und frischem Tango direkt von der Quelle.

Diese musikgewordenen Erlebnisse formten sich zum neuen Quadro Nuevo-Album TANGO

Diesmal sind die Quadro Nuevos zu fünft: Neben den traditionellen Tango-Instrumenten Bandoneon und Kontrabass ergänzt Pianist Chris Gall die Band. Dazu kommen ein expressiv singendes Saxophon und die temperamentvoll agierende Konzertharfe.  

Mulo Francel (Tenor Sax, Clarinet, Bass, Clarinet, Guitar)
Andreas Hinterseher (Bandoneon, Vibrandoneon)
Evelyn Huber (Grand Concert Harp, Salterio)
Chris Gall (Piano)
D.D. Lowka (Bass, Percussions)

Wichtiger Hinweis: 
Das Album Quadro Nuevo: TANGO erscheint als CD und als Doppel-Vinyl
 

15 TANGOS (mit Hörbeispielen):


1.   Por una Cabeza
2.   Garcias Tango
3.   Canción de Ausencia
4.   La Cumparsita
5.   Buscándote
6.   Buenos Aires Taxi Drive
7.   Casa De Los Sueños
8.   El Diá que me quieras
9.   Taquito Militar
10.  El Titiritero
11.  Gallo Ciego
12.  Vuelvo al Sur
13.  Fuga y Misterio
14.  Como la Vida cambia
15.  El Cielo


Mehr zu den Tagen in Buenos Aires:
Jeden Abend ein Konzert, eine Tanz-Milonga, mindestens eine. 

Das Wichtigste: Die Begegnungen mit den Leuten, Gespräche, gemeinsames Musizieren. 
Regisseur German Kral, der mit 'El ultimo Aplauso' einen der bewegendsten Filme  über das aktuelle Tangogeschehen gemacht hat. 
Roberto Herrera und seine Begleiterin Laura, meisterhafte Tänzer, die ihr Leben dem Tango verschrieben haben und die Musik von Quadro Nuevo tanzen testen – ein Tangoexperiment also. 

Im Belle Epoque Tanzsaal 'Confiteria Ideal' die emotionale Begegnung mit Lily und Horacio, die die Glut der Leidenschaft, den Schmerz der Liebe, die Verführungen eines ganzen Lebens mit soviel Innigkeit tanzen können. 

Gemeinsame Sessions mit Musikern, berühmten und weniger berühmten, aber alle besessen vom Tango und seinen vielfachen Spielweisen, bis hin zur Bekanntschaft mit dem großartigen Sexteto Mayor

Ein Straßenpoet, der Gitarre spielt wie ein Besessener, tanzt wie ein Gott und ihnen zu später Stunde bei einem Glas Wein und einer Zigarette in der lauen Nachtluft seine Liedtexte rezitiert: El tiempo no existe - Es gibt keine Zeit. 

Und immer wieder die Spurensuche nach Astor Piazzola, dem Bandoneon-Virtuosen, dem Großmeister des Tango. Er wurde verhöhnt, missverstanden, bedroht: weil er die Traditionen aufgebrochen hat, den Menschen scheinbar den Tango weggenommen und transformiert zurückgegeben hat. Wie sich seiner Musik nähern ohne sie platt zu kopieren? Wie sich von ihm beflügeln lassen? 

Und schließlich der ganz persönlichen Höhepunkt der Band: das Konzert Quadro Nuevos im 120 Jahre alten Tangoclub 'Los Laureles'.

Seit 19 Jahren Tourleben ist Quadro Nuevo auf der Suche nach der Seele des Tango. Jetzt haben sie diese gefunden!  Im Vorfeld ihrer Albums veröffentlichte die Band zusammen mit den Schauspielern Dominic Raacke und Caroline Ebner ein Hörbuch zu den Tagen in Buenos Aires: Lieben Sie Tango? 


Mehr zu den Tangos auf TANGO:
Saxophonist Mulo France erklärt: "Unser Repertoire auf TANGO ist sehr heterogen. Da sind zum einen die Tangos der Alten Garde. La Cumparsita zum Beispiel ist fast hundert Jahre alt. Eines der meistgespielten Lieder überhaupt. Aber es macht uns Spaß, einen eigenen Weg damit zu finden. Dann die Lieder des legendären Schauspielers und Sängers Carlos Gardel aus den 30ern, die noch von den alten einfachen Tagen und der Liebe im Hafen singen so wie Por una Cabeza oder El Dia que me quieras, dessen süßliche Melodie wir in ein Jetzt-Zeit-Duo-Arrangement für Klarinette und Klavier gesteckt haben. Wir haben uns sehr bemüht uns voll in jeden Song reinzufühlen, haben die Texte interpretiert, viele Aufnahmen gehört und Geschichten gelesen. Dann wieder einige Stücke aus der Goldenen Ära des Tango, den 50er und 60er Jahren wie der schmissige Taquito Militar." 

Unter dem Eindruck des tanguerischen Epizentrums entsanden auch Eigenkompositionen wie: Buenos Aires Taxi Drive - ein flotter Ritt durch die Metropole von Bassist D.D. Lowka. Casa de los Suenos (Haus der Träume) von Andreas Hinterseher, der auf diesem Album sein Akkordeon zugunsten des Bandoneons ganz beiseite legt. El Titiritero (Der Puppenspieler-Tango) von Chris Gall, Garcias Tango (einem Kommissar gewidmet) und Como la Vida cambia (Wie sich das Leben ändert) von Mulo Francel. 

Was die fünf Musiker nicht verbergen können ist die Verehrung des großen Astor Piazzolla. Der heilige Astor, wie sie ihn nennen. "Seit Jahren haben wir immer mal wieder ein oder zwei Stücke von ihm im Programm. Und natürlich fragt uns das Publikum immer wieder nach ihm. Aber wir wollten nicht eine weitere Schaut-mal-so-spielen-wir-den-Piazzolla-Platte machen." So sind nur zwei von 15 Stücken von ihm: "Fuga y Misterio, das uns eine tolle Improvisationsgrundlage bietet und Vuelvo al Sur aus dem argentinischen Kultfilm Sur, der die Schrecken der Militärdiktatur thematisiert." 

Dem Album liegt ein 32-seitiges Booklet bei, das zahlreiche Bilder und Infos zu den 15 Tangos bietet.


Mehr zu Quadro Nuevo:
Quadro Nuevo ist die europäische Antwort auf den Argentinischen Tango. Arabesken, Balkan-Swing, Balladen, waghalsige Improvisationen, Melodien aus dem alten Europa und mediterrane Leichtigkeit verdichten sich zu märchenhaften Klangfabeln.
Diese erzählen vom Vagabundenleben, den Erfahrungen und Begegnungen auf der großen Reise des Lebens, den kleinen Zufällen und den großen Momenten, von Zartheit und wildem Temperament, immer getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden, zwischen verzehrender Sehnsucht und genussvoller Erfüllung - zwischen dem Bitteren und dem Süßen.

Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab über 3000 Konzerte: Sidney, Montreal, Ottawa, Kuala Lumpur, Istanbul, New York, New Orleans, Mexiko City, Peking, Seoul, Singapur, Tunis, Tel Aviv. Vom beschaulichen Oberbayern über die Alpen bis Porto, von Dänemark über den Balkan bis zur Ukraine quer durch Europa.

Immer unterwegs hat das Instrumental-Quartett abseits der gängigen Genre-Schubladen eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von größter Spielfreude. Das Geheimnis ist Hingabe: Selten hat man erlebt, dass Musik mit so viel Spannung, Verve und Einfühlungsvermögen in fremde Kulturen dargeboten wird.

Die Auftrittsorte der vier Musiker sind so verschieden wie die Wurzeln ihrer Musik: Quadro Nuevo ist nicht nur in Konzertsälen und auf Festivals zu Gast. Die spielsüchtigen Virtuosen reisen auch als Straßenmusikanten durch südliche Städte und fordern als nächtliche Tango-Kapelle zum Tanz, sie konzertieren in Jazz-Clubs und in der New Yorker Carnegie Hall.

Die CDs von Quadro Nuevo erhielten den Deutschen Jazz Award, kletterten in die Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts und wurden in Paris mit dem Europäischen Phonopreis Impala ausgezeichnet.

In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.
Seit seinem erlebnisreichen Aufenthalt in Buenos Aires Anfang 2014 wendet sich das Ensemble wieder intensiv dem Tango zu.

Die Geschichte:
Quadro Nuevo gründete sich 1996. An irgendeinem grauen Januartag jenes Jahres trafen sich vier junge Herren zum ersten Mal auf einem Parkplatz in der Nähe von Salzburg.
Die Vier kannten sich vorher kaum und sollten Filmmusik für den ORF einspielen. Die Gage hierfür wurde anschließend im örtlichen Spielcasino verpulvert und der Film wurde nie gesendet.
An jenem Tage jedoch war eines klar:
Ein neues Quartett mit einem unverwechselbaren Sound war geboren. Ab jetzt sollte es nur noch eines geben – Quadro Nuevo, die Liebe zur nostalgisch-akustischen Musik und die gemeinsamen Reisen von Abend zu Abend, von Bühne zu Bühne. Ein Traum wurde wahr, der Überschwang des Glücks ist in jedem Ton zu hören.

Das Quartett spielte auf zahlreichen renommierten Festivals wie etwa Montreal Jazz Festival,  Internationale Jazzwoche Burghausen, Rheingau Musikfestival, Meraner Musikwochen, Jazztage Saalfelden, Ollinkan-Festival Mexico City oder Quebec-Festival. Neben zahlreichen CDs veröffentlichte die Gruppe auch ihr 224 Seiten umfassendes autobiographisches Roadbook Grand Voyage und Hörbücher mit Ulrich Tukur, Dominic Raacke, Ulrike Kriener, Udo Wachtveitl oder Michael Fitz.


Mehr zu Chris Gall am Piano:
Quadro Nuevo spielt viele Konzerte und hat große Freude am Zusammenspiel. In den letzten Monaten gab es gemeinsame Projekte mit dem Swing-Gitarristen Joscho Stephan, mit den Blechbläsern Harmonic Brass, mit dem WDR- und dem NDR-Orchester. Aus zahlreichen Auftritten mit dem Pianisten Chris Gall erwuchs nun eine tiefe musikalische und persönliche Freundschaft. Quadro Nuevo: "Wir lieben seinen perlenden Stil. Jeder gemeinsame Moment ist wie ein Fest. Mit ihm sind wir ein Quartett zu fünft!" Chris Gall ist ein leuchtender Stern am jungen Pianistenhimmel: klassisch geschult, hochinspiriert in der Inspiration. Zusammen mit dem Sänger Enik veröffentlichte er ein Album im Label ACT.
Im Januar 2015 erschien sein Aufsehen erregendes Piano-Solo-Album bei GLM Music.


Mehr zu den Songs im Detail:

1. Por una Cabeza
[CARLOS GARDEL & ALFREDO LA PERA /ARR. MULO FRANCEL]
Alles habe ich auf diese Frau gesetzt. So wie beim Pferderennen. Alles auf das eine Pferd. Aber alles verloren. Um eine Kopfeslänge nur. Jetzt bin ich ein Nichts. Wozu noch leben? Ich ziehe mich zurück. Aber wenn am nächsten Sonntag wieder eine tolle Stute am Start steht, dann werde ich wieder alles auf sie setzen!

 2. Garcias Tango
[MULO FRANCEL]
Ein Tango für Alexander Garcia, Kommissar und Held verschiedener Kriminalromane der Autorin Julie Fellmann, von welcher wir einiges auf Hörbüchern vertont haben. Eine Großstadt-Hymne auf alle echten Männer und Streiter für die Gerechtigkeit.

 3. Canción de Ausencia
[ROBERTO PANSERA]
Viele Tangos handeln davon: Die Abwesenheit eines geliebten Menschen. Eine einfache Melodie, getragen von hohlen Akkorden des Bandoneóns, die kein Instrument weltverlorener spielen könnte. Ein kurzer Ausflug nach Dur, Hoffnung, dann zurück in eine Melodie des Leidens. Wie schön kann doch gelegentlich Melancholie sein!

 4. La Cumparsita
[GERARDO MATOS RODRíGUEZ / ARR.: ENRIQUE UGARTE & QUADRO NUEVO]
La Cumparsita ist nicht aus Argentinien, sondern wurde von dem uruguayischen Musiker Gerardo Matos Rodríguez (1897-1948) als junger Student komponiert. Es ist uns schon klar. Es ist einer der bekanntesten, ältesten und meistgespielten Tangos. Und dennoch ...

 5. Buscándote
[EDUARDO SCALISE]
Unser Freund, der argentinische Filmemacher German Kral, schenkte uns eine CD von Osvaldo Fresedo, in dessen Orquesta Tipica tatsächlich eine Harfe mitspielte. Mit diesem kleinen Arrangement wollen wir uns für die Vermittlung unseres Konzerts im herrlichen Tangoclub Los Laureles bedanken!

 6. Buenos Aires Taxi Drive
[D.D. LOWKA]
Fast mag man glauben, der Verkehr in Buenos Aires bestehe nur aus den schwarzgelben quirligen kleinen Taxis, die um jede Lücke und um jeden Zentimeter der Straße einen Turnier- kampf austragen. Unterschiedlichste Charaktere an den abgegriffenen Steuerrädern, zahllose ständig wechselnde Wünsche, Anliegen, Pläne und Sehnsüchte huckepack auf den Rücksitzen im rasanten Eiltempo durch die Stadt.

7. Casa de los Sueños
[ANDREAS HINTERSEHER]
Alles, was wir je gesagt oder getan haben, träumten wir dereinst schonmal. Doch was geschieht in unserem geheimnisvollen Haus der Träume?

 8.  El Día que me quieras
[CARLOS GARDEL & ALFREDO LA PERA / ARR. MULO FRANCEL & CHRIS GALL]
Der Tag, an dem du mich lieben wirst ...

 9. Taquito Militar
[MARIANO MORES / ARR. A. HINTERSEHER]
Viele Male hörten wir am Ende unserer Konzerte beim Abbauen die Musik des grandiosen Sexteto Mayor. Keiner von uns wollte den Stromstecker unserer Musikanlage ziehen, um so lange wie möglich in den ausgefeilten Arrangements und der Spielfreude dieser wunderbaren Musiker zu baden. Eine schneidige Milonga, Taquito Militar, ging uns nicht mehr aus dem Ohr ...

 10. El Titiritero
[CHRIS GALL]
Inspiriert vom Hauptdarsteller aus dem Kunstfilm Being John Malkovich, einem Puppenspieler – mehr oder weniger talentiert – der sich in seinen emotionalen Auf und Abs in die Rollen seiner Puppen flüchtet. Eine surreale Collage aus Melancholie, Spritzigkeit, Naivität und Fantasie – Quadro Nuevo hat mit mir die Gefühlsbäder des Puppenspielers herrlich vertont! [CHRIS]

 11. Gallo Ciego
[AGUSTIN BARDI / ARR. MULO FRANCEL]
Der blinde Hahn. Er vergreift sich im Ton, benimmt sich ständig daneben und torkelt, behält jedoch immer seinen Stolz. Ein Tanz-Tango aus alten Tagen.

 12. Vuelvo al Sur
[ASTOR PIAZZOLLA / ARR. M. FRANCEL]
Das Titellied aus dem bewegenden Spielfilm Sur. Wenn wir es spielen, denken wir dabei immer an Roberto Goyeneche (1926-1994), der selbst im Film mitwirkte und für uns der größte Sänger des Tango ist.

 13. Fuga y Misterio
[ASTOR PIAZZOLLA / ARR. A.HINTERSEHER]
Viele Porteños haben wir zu ihrem großen Komponisten und Bandoneonisten Astor Piazzolla befragt und ebenso viele Antworten bekommen – zwischen hymnischer Verehrung und abgrundtiefer Verachtung. Die einen nennen ihn den Retter des Tango, die anderen schreiben ihm seine Zerstörung zu. Ist Piazzolla überhaupt Tango? Uns ist diese Frage einerlei, wir lieben Piazzolla. Die zwingende Logik, emotionale Kraft und unglaubliche Tiefe seiner Musik, irgendwo zwischen Bach, Stravinsky, Anibal Troilo und Miles Davis.

 14. Como la Vida cambia
[MULO FRANCEL]
Wie sich das Leben ändert. Eine Widmung an all diejenigen, deren Leben nicht linear verläuft.

15. El Cielo
[ANDREAS HINTERSEHER]
Über mir der sommerliche Himmel von Buenos Aires, unter mir die niemals schlafende Hauptstadt des Tango. Vormittäglich kreativer Müßiggang in meinem kleinen Zimmer, das wie ein Adlerhorst auf dem Dach eines alten Stadthauses thront. Die Gedanken in den verruchten Milongas unter mir, den Blick auf die ziehenden Vögel über mir, das Bandoneón neben mir, so ist dieses kleine Stück entstanden. Nachdenklich, fröhlich, sehnsüchtig und gar ein wenig humoresk.


recorded by Philipp Winter at Downhill Studio Munich in Spring & Summer 2014 mixed by Philipp Winter mastered by Dieter Pimiskern
text editing by Quadro Nuevo & Julie Fellmann
english translation by Valerie McLeary
artwork Olaf Becker

further informations, contact & concerts: www.quadronuevo.de

Seit 19 Jahren tourt die Weltmusik-Band über den Globus, hat zweimal den ECHO bekommen, und Tango gehörte schon immer zu ihrem Repertoire.  Aber jetzt wollen sie es wissen: Wie geht argentinischer Tango wirklich?
So packten sie im Januar ihre Instrumente ein:
keine Tournee sollte es diesmal werden, sondern eine ausgedehnte Expedition ins sommerliche Buenos Aires.
 Sie bezogen Quartier in einer alten Stadtvilla, probten tagelang in der flirrenden Mittagshitze, schwärmten abends aus, stürzten sich kopfüber in die Szene, mischten sich mit argentinischen Musikern und dem legendären Sexteto Mayor, begleiteten Tänzer, begegneten berühmten Tangueros und verrückten Straßenpoeten, gaben Konzerte im 120 Jahre alten Tangoclub 'Los Laureles', führten nächtliche Gespräche bis zum Morgengrauen und berauschten sich an schwerem Wein und frischem Tango direkt von der Quelle.
Diese musikgewordenen Erlebnisse formten sich zum neuen Quadro Nuevo-Album TANGO! 
 Diesmal sind die Quadro Nuevos zu fünft: Neben den traditionellen Tango-Instrumenten Bandoneon und Kontrabass ergänzt Pianist Chris Gall die Band. Dazu kommen ein expressiv singendes Saxophon und die temperamentvoll agierende Konzertharfe.   Mulo Francel             Tenor Sax, Clarinet, Bass, Clarinet, Guitar Andreas Hinterseher     Bandoneon, Vibrandoneon
Evelyn Huber            Grand Concert Harp, Salterio
Chris Gall                 Piano
D.D. Lowka             Bass, Percussions

Wichtiger Hinweis:  Das Album Quadro Nuevo: TANGO erscheint als CD und als Doppel-Vinyl
 
15 Tangos:
1.    Por una Cabeza            4:13 2.    Garcias Tango            6:50 3.    Canción de Ausencia         1:38
4.    La Cumparsita            5:11
5.    Buscándote            3:05
6.    Buenos Aires Taxi Drive    5:30
7.    Casa de los Sueños        2:52
8.    El Día que me quieras        4:57
9.     Taquito Militar            5:01
10.    El Titiritero                6:40 11.    Gallo Ciego            3:42 12.     Vuelvo al Sur            6:49
13.    Fuga y Misterio            5:33 14.     Como la Vida cambia        9:18
15.    El Cielo                2:31

Mehr zu den Tagen in Buenos Aires:  Jeden Abend ein Konzert, eine Tanz-Milonga, mindestens eine.  Das Wichtigste: Die Begegnungen mit den Leuten, Gespräche, gemeinsames Musizieren.  Regisseur German Kral, der mit 'El ultimo Aplauso' einen der bewegendsten Filme  über das aktuelle Tangogeschehen gemacht hat.  Roberto Herrera und seine Begleiterin Laura, meisterhafte Tänzer, die ihr Leben dem Tango verschrieben haben und die Musik von Quadro Nuevo tanzen testen – ein Tangoexperiment also.  Im Belle Epoque Tanzsaal 'Confiteria Ideal' die emotionale Begegnung mit Lily und Horacio, die die Glut der Leidenschaft, den Schmerz der Liebe, die Verführungen eines ganzen Lebens mit soviel Innigkeit tanzen können.  Gemeinsame Sessions mit Musikern, berühmten und weniger berühmten, aber alle besessen vom Tango und seinen vielfachen Spielweisen, bis hin zur Bekanntschaft mit dem großartigen Sexteto Mayor.  Ein Straßenpoet, der Gitarre spielt wie ein Besessener, tanzt wie ein Gott und ihnen zu später Stunde bei einem Glas Wein und einer Zigarette in der lauen Nachtluft seine Liedtexte rezitiert: El tiempo no existe - Es gibt keine Zeit.  Und immer wieder die Spurensuche nach Astor Piazzola, dem Bandoneon-Virtuosen, dem Großmeister des Tango. Er wurde verhöhnt, missverstanden, bedroht: weil er die Traditionen aufgebrochen hat, den Menschen scheinbar den Tango weggenommen und transformiert zurückgegeben hat. Wie sich seiner Musik nähern ohne sie platt zu kopieren? Wie sich von ihm beflügeln lassen?  Und schließlich der ganz persönlichen Höhepunkt der Band: das Konzert Quadro Nuevos im 120 Jahre alten Tangoclub 'Los Laureles'.
Seit 19 Jahren Tourleben ist Quadro Nuevo auf der Suche nach der Seele des Tango. Jetzt haben sie diese gefunden!  Im Vorfeld ihrer Albums veröffentlichte die Band zusammen mit den Schauspielern Dominic Raacke und Caroline Ebner ein Hörbuch zu den Tagen in Buenos Aires: Lieben Sie Tango? 
Mehr zu den Tangos auf TANGO:
Saxophonist Mulo France erklärt: "Unser Repertoire auf TANGO ist sehr heterogen. Da sind zum einen die Tangos der Alten Garde. La Cumparsita zum Beispiel ist fast hundert Jahre alt. Eines der meistgespielten Lieder überhaupt. Aber es macht uns Spaß, einen eigenen Weg damit zu finden. Dann die Lieder des legendären Schauspielers und Sängers Carlos Gardel aus den 30ern, die noch von den alten einfachen Tagen und der Liebe im Hafen singen so wie Por una Cabeza oder El Dia que me quieras, dessen süßliche Melodie wir in ein Jetzt-Zeit-Duo-Arrangement für Klarinette und Klavier gesteckt haben. Wir haben uns sehr bemüht uns voll in jeden Song reinzufühlen, haben die Texte interpretiert, viele Aufnahmen gehört und Geschichten gelesen. Dann wieder einige Stücke aus der Goldenen Ära des Tango, den 50er und 60er Jahren wie der schmissige Taquito Militar."  Unter dem Eindruck des tanguerischen Epizentrums entsanden auch Eigenkompositionen wie: Buenos Aires Taxi Drive - ein flotter Ritt durch die Metropole von Bassist D.D. Lowka Casa de los Suenos (Haus der Träume) von Andreas Hinterseher, der auf diesem Album sein Akkordeon zugunsten des Bandoneons ganz beiseite legt. El Titiritero (Der Puppenspieler-Tango) von Chris Gall Garcias Tango (einem Kommissar gewidmet) und Como la Vida cambia (Wie sich das Leben ändert) von Mulo Francel.  Was die fünf Musiker nicht verbergen können ist die Verehrung des großen Astor Piazzolla. Der heilige Astor, wie sie ihn nennen. "Seit Jahren haben wir immer mal wieder ein oder zwei Stücke von ihm im Programm. Und natürlich fragt uns das Publikum immer wieder nach ihm. Aber wir wollten nicht eine weitere Schaut-mal-so-spielen-wir-den-Piazzolla-Platte machen." So sind nur zwei von 15 Stücken von ihm: "Fuga y Misterio, das uns eine tolle Improvisationsgrundlage bietet und Vuelvo al Sur aus dem argentinischen Kultfilm Sur, der die Schrecken der Militärdiktatur thematisiert."  Dem Album liegt ein 32-seitiges Booklet bei, das zahlreiche Bilder und Infos zu den 15 Tangos bietet.
 
Mehr zu Quadro Nuevo:
Quadro Nuevo ist die europäische Antwort auf den Argentinischen Tango. Arabesken, Balkan-Swing, Balladen, waghalsige Improvisationen, Melodien aus dem alten Europa und mediterrane Leichtigkeit verdichten sich zu märchenhaften Klangfabeln.

Diese erzählen vom Vagabundenleben, den Erfahrungen und Begegnungen auf der großen Reise des Lebens, den kleinen Zufällen und den großen Momenten, von Zartheit und wildem Temperament, immer getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden, zwischen verzehrender Sehnsucht und genussvoller Erfüllung - zwischen dem Bitteren und dem Süßen.

Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab über 3000 Konzerte:
Sidney, Montreal, Ottawa, Kuala Lumpur, Istanbul, New York, New Orleans, Mexiko City, Peking, Seoul, Singapur, Tunis, Tel Aviv. Vom beschaulichen Oberbayern über die Alpen bis Porto, von Dänemark über den Balkan bis zur Ukraine quer durch Europa.

Immer unterwegs hat das Instrumental-Quartett abseits der gängigen Genre-Schubladen eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von größter Spielfreude. Das Geheimnis ist Hingabe: Selten hat man erlebt, dass Musik mit so viel Spannung, Verve und Einfühlungsvermögen in fremde Kulturen dargeboten wird.

Die Auftrittsorte der vier Musiker sind so verschieden wie die Wurzeln ihrer Musik: Quadro Nuevo ist nicht nur in Konzertsälen und auf Festivals zu Gast. Die spielsüchtigen Virtuosen reisen auch als Straßenmusikanten durch südliche Städte und fordern als nächtliche Tango-Kapelle zum Tanz, sie konzertieren in Jazz-Clubs und in der New Yorker Carnegie Hall.

Die CDs von Quadro Nuevo erhielten den Deutschen Jazz Award, kletterten in die Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts und wurden in Paris mit dem Europäischen Phonopreis Impala ausgezeichnet.

In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.
Seit seinem erlebnisreichen Aufenthalt in Buenos Aires Anfang 2014 wendet sich das Ensemble wieder intensiv dem Tango zu.  Die Geschichte:
Quadro Nuevo gründete sich 1996. An irgendeinem grauen Januartag jenes Jahres trafen sich vier junge Herren zum ersten Mal auf einem Parkplatz in der Nähe von Salzburg.

Die Vier kannten sich vorher kaum und sollten Filmmusik für den ORF einspielen. Die Gage hierfür wurde anschließend im örtlichen Spielcasino verpulvert und der Film wurde nie gesendet.

An jenem Tage jedoch war eines klar:
Ein neues Quartett mit einem unverwechselbaren Sound war geboren. Ab jetzt sollte es nur noch eines geben – Quadro Nuevo, die Liebe zur nostalgisch-akustischen Musik und die gemeinsamen Reisen von Abend zu Abend, von Bühne zu Bühne. Ein Traum wurde wahr, der Überschwang des Glücks ist in jedem Ton zu hören.

Das Quartett spielte auf zahlreichen renommierten Festivals wie etwa Montreal Jazz Festival,  Internationale Jazzwoche Burghausen, Rheingau Musikfestival, Meraner Musikwochen, Jazztage Saalfelden, Ollinkan-Festival Mexico City oder Quebec-Festival. Neben zahlreichen CDs veröffentlichte die Gruppe auch ihr 224 Seiten umfassendes autobiographisches Roadbook Grand Voyage. und Hörbücher mit Ulrich Tukur, Dominic Raacke, Ulrike Kriener, Udo Wachtveitl oder Michael Fitz.
  Mehr zu Chris Gall am Piano:  Quadro Nuevo spielt viele Konzerte und hat große Freude am Zusammenspiel. In den letzten Monaten gab es gemeinsame Projekte mit dem Swing-Gitarristen Joscho Stephan, mit den Blechbläsern Harmonic Brass, mit dem WDR- und dem NDR-Orchester. Aus zahlreichen Auftritten mit dem Pianisten Chris Gall erwuchs nun eine tiefe musikalische und persönliche Freundschaft. Quadro Nuevo: "Wir lieben seinen perlenden Stil. Jeder gemeinsame Moment ist wie ein Fest. Mit ihm sind wir ein Quartett zu fünft!" Chris Gall ist ein leuchtender Stern am jungen Pianistenhimmel: klassisch geschult, hochinspiriert in der Inspiration. Zusammen mit dem Sänger Enik veröffentlichte er ein Album im Label ACT.
Im Januar 2015 erschien sein Aufsehen erregendes Piano-Solo-Album bei GLM Music.

Mehr zu den Songs im Detail:

1.    Por una Cabeza
[CARLOS GARDEL & ALFREDO LA PERA /ARR. MULO FRANCEL]
Alles habe ich auf diese Frau gesetzt. So wie beim Pferderennen. Alles auf das eine Pferd. Aber alles verloren. Um eine Kopfeslänge nur. Jetzt bin ich ein Nichts. Wozu noch leben? Ich ziehe mich zurück. Aber wenn am nächsten Sonntag wieder eine tolle Stute am Start steht, dann werde ich wieder alles auf sie setzen!
 2.    Garcias Tango
[MULO FRANCEL]
Ein Tango für Alexander Garcia, Kommissar und Held verschiedener Kriminalromane der Autorin Julie Fellmann, von welcher wir einiges auf Hörbüchern vertont haben. Eine Großstadt-Hymne auf alle echten Männer und Streiter für die Gerechtigkeit.
 3.    Canción de Ausencia
[ROBERTO PANSERA]
Viele Tangos handeln davon: Die Abwesenheit eines geliebten Menschen. Eine einfache Melodie, getragen von hohlen Akkorden des Bandoneóns, die kein Instrument weltverlorener spielen könnte. Ein kurzer Ausflug nach Dur, Hoffnung, dann zurück in eine Melodie des Leidens. Wie schön kann doch gelegentlich Melancholie sein!
 4.    La Cumparsita
[GERARDO MATOS RODRíGUEZ / ARR.: ENRIQUE UGARTE & QUADRO NUEVO]
La Cumparsita ist nicht aus Argentinien, sondern wurde von dem uruguayischen Musiker Gerardo Matos Rodríguez (1897-1948) als junger Student komponiert. Es ist uns schon klar. Es ist einer der bekanntesten, ältesten und meistgespielten Tangos. Und dennoch ...
 5.    Buscándote
[EDUARDO SCALISE]
Unser Freund, der argentinische Filmemacher German Kral, schenkte uns eine CD von Osvaldo Fresedo, in dessen Orquesta Tipica tatsächlich eine Harfe mitspielte. Mit diesem kleinen Arrangement wollen wir uns für die Vermittlung unseres Konzerts im herrlichen Tangoclub Los Laureles bedanken!
 6.    Buenos Aires Taxi Drive
[D.D. LOWKA]
Fast mag man glauben, der Verkehr in Buenos Aires bestehe nur aus den schwarzgelben quirligen kleinen Taxis, die um jede Lücke und um jeden Zentimeter der Straße einen Turnier- kampf austragen. Unterschiedlichste Charaktere an den abgegriffenen Steuerrädern, zahllose ständig wechselnde Wünsche, Anliegen, Pläne und Sehnsüchte huckepack auf den Rücksitzen im rasanten Eiltempo durch die Stadt.
7.    Casa de los Sueños
[ANDREAS HINTERSEHER]
Alles, was wir je gesagt oder getan haben, träumten wir dereinst schonmal. Doch was geschieht in unserem geheimnisvollen Haus der Träume?
 8.    El Día que me quieras
[CARLOS GARDEL & ALFREDO LA PERA / ARR. MULO FRANCEL & CHRIS GALL]
Der Tag, an dem du mich lieben wirst ...
 9.    Taquito Militar
[MARIANO MORES / ARR. A. HINTERSEHER]
Viele Male hörten wir am Ende unserer Konzerte beim Abbauen die Musik des grandiosen Sexteto Mayor. Keiner von uns wollte den Stromstecker unserer Musikanlage ziehen, um so lange wie möglich in den ausgefeilten Arrangements und der Spielfreude dieser wunderbaren Musiker zu baden. Eine schneidige Milonga, Taquito Militar, ging uns nicht mehr aus dem Ohr ...
 10.    El Titiritero
[CHRIS GALL]
Inspiriert vom Hauptdarsteller aus dem Kunstfilm Being John Malkovich, einem Puppenspieler – mehr oder weniger talentiert – der sich in seinen emotionalen Auf und Abs in die Rollen seiner Puppen flüchtet. Eine surreale Collage aus Melancholie, Spritzigkeit, Naivität und Fantasie – Quadro Nuevo hat mit mir die Gefühlsbäder des Puppenspielers herrlich vertont! [CHRIS]
 11.    Gallo Ciego
[AGUSTIN BARDI / ARR. MULO FRANCEL]
Der blinde Hahn. Er vergreift sich im Ton, benimmt sich ständig daneben und torkelt, behält jedoch immer seinen Stolz. Ein Tanz-Tango aus alten Tagen.
 12.    Vuelvo al Sur
[ASTOR PIAZZOLLA / ARR. M. FRANCEL]
Das Titellied aus dem bewegenden Spielfilm Sur. Wenn wir es spielen, denken wir dabei immer an Roberto Goyeneche (1926-1994), der selbst im Film mitwirkte und für uns der größte Sänger des Tango ist.
 13.    Fuga y Misterio
[ASTOR PIAZZOLLA / ARR. A.HINTERSEHER]
Viele Porteños haben wir zu ihrem großen Komponisten und Bandoneonisten Astor Piazzolla befragt und ebenso viele Antworten bekommen – zwischen hymnischer Verehrung und abgrundtiefer Verachtung. Die einen nennen ihn den Retter des Tango, die anderen schreiben ihm seine Zerstörung zu. Ist Piazzolla überhaupt Tango? Uns ist diese Frage einerlei, wir lieben Piazzolla. Die zwingende Logik, emotionale Kraft und unglaubliche Tiefe seiner Musik, irgendwo zwischen Bach, Stravinsky, Anibal Troilo und Miles Davis.
 14.    Como la Vida cambia
[MULO FRANCEL]
Wie sich das Leben ändert. Eine Widmung an all diejenigen, deren Leben nicht linear verläuft.
15.    El Cielo
[ANDREAS HINTERSEHER]
Über mir der sommerliche Himmel von Buenos Aires, unter mir die niemals schlafende Hauptstadt des Tango. Vormittäglich kreativer Müßiggang in meinem kleinen Zimmer, das wie ein Adlerhorst auf dem Dach eines alten Stadthauses thront. Die Gedanken in den verruchten Milongas unter mir, den Blick auf die ziehenden Vögel über mir, das Bandoneón neben mir, so ist dieses kleine Stück entstanden. Nachdenklich, fröhlich, sehnsüchtig und gar ein wenig humoresk.

recorded by Philipp Winter at Downhill Studio Munich in Spring & Summer 2014 mixed by Philipp Winter mastered by Dieter Pimiskern text editing by Quadro Nuevo & Julie Fellmann english translation by Valerie McLeary artwork Olaf Becker
    further informations, contact & concerts:      www.quadronuevo.de


Online-Bestellung

Zurück zur Übersicht